Die älteste Lebensmittelgesetzgebung, die immer noch aktuell ist: Das bekannte deutsche Reinheitsgebot.

Wie der in Deutschland bekannte Satz schon sagt: „Hopfen und Malz, Gott erhalt´s!!!“, wurde im April 1516 von Herzog Wilhelm IV festgehalten, dass Gerste, Hopfen und Wasser die ausschließlichen Bestandteile des Bieres in Deutschland sein dürfen. Kurze Zeit später wurde dieses Gesetz noch einmal verfeinert, indem die Gerste als Gerstenmalz definiert wurde. Dann dauerte es eine Weile bis man feststellte, dass die Hefe zum natürlichen Brauprozess dazu gehörte und somit auch die Hefe als Bestandteil ins Gesetz aufgenommen werden sollte. Das Gesetz diente insbesondere dazu, den Hopfen zur Konservierung und als ausschlaggebendes Aroma hinzuzufügen und durch nichts Anderes zu ersetzen. Dies war schon damals nötig, da aufgrund von „günstigeren“ Varianten es zu Halluzinationen und Vergiftungen bei der Bevölkerung kam.

Die Brauerei Göller, die wir als zuverlässigen Partner gewählt haben, ist bereits seit 1906 in Familienbesitz. So ist es diesem Familienbetrieb möglich, auf langjährige, vertrauensvolle Rohstofflieferanten zurückzugreifen. Da es sich nicht um einen Branchenriesen handelt, existiert ein persönliches Verhältnis, das durch Nichts zu ersetzen ist.