The Odyssey

Entstehung:
Aufgrund der tief verankerten Liebe zu dem Land Mexiko, führte uns der Weg auch immer wieder dort hin… in die kleinen Dörfer,… wo verschiedene indigene Völker leben und an Traditionen festhalten. Ein bei uns längst vergessenes Leben. Ein hartes Leben, mit schwerer körperlichen Arbeit, ohne auf eine Gewinnsteigerung zu achten, da im Vordergrund der Erhalt der Tradition steht.
So bewundernswert und gastfreundschaftlich, das man ein schlechtes Gewissen bekommt.
Nicht den Menschen gegenüber. Nein. Seinem eigenen Leben gegenüber.
Und dankbar zugleich, dass man die Chance bekommt, warmherzig und neugierig empfangen zu werden.
Der Grieche mit den langen Haaren und die große deutsche Frau.. Das ist für jeden Mexikaner genug um neugierig zu sein.
Schließlich hatten wir das Glück auf wunderbare Art und Weise Lila Down zu treffen. Das war der Startschuss in die Welt des Mezcals.

Tagsüber am Strand nahm man ein isotonisches Kaltgetränk.. auch Bier genannt, zu sich, abends verlor man sein „normales“ Leben in der Bar. Oder nein, man verlor es im Mezcal, egal wo man ihr zu trinken pflegte. Dieses Getränk, das nun wirklich nicht jeder verträgt, ist Menschen vorbehalten, die in ihm den besonderen Zauber zu spüren vermögen.
Unbeschreiblich, ehrfürchtig, elegant und rau zugleich.
Ich lernte aus ihm, dass Qualität der Produktion auch etwas mit der Qualität des Rausches zu tun haben musste.
Und, je mehr ich darüber nachdachte, bereits schon wieder zu Hause, nicht im grauen Alltag, aber in den Tagen, die grauer erscheinen, genauso wie die Menschen hier, erkannte ich, dass auch wir durch das Reinheitsgebot beim Bier, ebenso wie bei den Vorschriften der Weinproduktion, eine Tradition der Qualität haben.
Allerdings aufgrund des Gesetzes und nicht aufgrund von gelebter Tradition. Dies mag zur Folge haben, dass die Liebe zum Produkt fehlt, obwohl bereits all unsere Großmütter wussten, dass bei allem was sie machten immer ein Anteil Liebe enthalten sein musste, da es sonst nicht schmeckt oder nicht gut ist.

Warum also nicht deutsche Tradition mit der mexikanischen verbinden??
Und wie?
Die Frage war schnell geklärt, es kam nur Mezcal in Frage! Schließlich kannten wir seine Tradition, waren beim Herstellungsprozess dabei, spürten die Magie des lauwarmen gerade destillierten Mezcals. Und wir kannten schon von Jugendtagen die Wirkung des Bieres als solches.
Warum also nicht unsere Tradition wieder lebendig werden lassen mit der Liebe und Magie des Mezcals? Ja, warum eigentlich nicht…?

Das Experiment begann!
Welches Bier? Welcher Mezcal?
Und ist dies überhaupt möglich der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen bei einem Produkt wie Mezcal (vgl. Blog Mezcal)?
Wir fanden die Lösung!! Insbesondere mit Javier, einem Menschen mit großem Herzen, einer Familie mit Tradition. Und zwar so ausgeprägt, dass die Familie so viele Agaven anbaute wie sie nur konnte.. obwohl sie wusste, dass sie diese Anzahl niemals selbst destillieren werden können.

Das Produkt: PULQ
It´s a Product, really Unique with a lot of Love und the highest Quality!

Keiner weiß, ob gerade du bereit bist, um mit so einem Produkt in Zeiten von Zusatzstoffen und künstlichen Aromen umzugehen. Aber wir wissen, dass dieses Produkt niemals den Zauber verlieren wird, den es in sich trägt.

Fazit:
ein kleines Wunder ist entstanden, viel Alkohol.. aber noch viel viel mehr Magie!!
Du glaubst uns nicht… eine Flasche, ein Schluck wird reichen, um dich zu überzeugen!!!

Aber Vorsicht: es sind davon schon Kinder, Kunst und Kult entstanden!